AKTUELL    GESCHEHEN    SALON    LEBEN  
   pardon Archiv  |   Impressum  |   Kontakt  



LEBEN  Start  Zurück | Zum nächsten Artikel 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Fortsetzungsgeschichte 29.9.2009
Folge 12 und Ende
 



Frau 15 versuchte, in ihre Fußstapfen zu treten. Ihre Auftritte in Wissens-Shows gerieten zur Peinlichkeit. Niemand traute sich, ihr das zu sagen, weil unklar war, ob sie noch mit mir liiert wäre. Erst nachdem ich einen Attentäter die Sache klarstellen ließ, bekam sie die gebührenden schlechten Kritiken.
 
 

 
 
Ich arbeitete weiter an Visionen. »Universell denken, global handeln«, diesem Leitspruch bleibe ich treu.
 
 

 
 
Der Traum eines jeden Top-Terroristen ist der ultimative Schlag gegen alles. Ich wusste, so etwas kann nur mit einem Kometen oder Asteroiden gelingen, wie vor 65 Millionen Jahren bei den Sauriern. Vermutlich ist das damals unbeabsichtigt gewesen, aber wer weiß das schon. Mein kühner Plan geht dahin, eine Rakete auf einen Asteroiden zu schicken und ihn auf die Erde umzulenken, so dass der gesamte Westen ausgelöscht würde.
 
 

 
 

 
 

 
 
Ich werde oft gefragt, was wohl gewesen wäre, wenn ich wirklich Tierarzt geworden wäre. Meine ehrliche Antwort darauf: Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Kann Terror heute noch überzeugen? Nach der Affäre um zu hoch berechnete Anfahrtskosten und der illegalen Beschäftigung von ABM-Kräften schien unser Bild stark angeschlagen. Mein größter Fehler war die Verbuchung der gesamten Bonusmeilen der entführten Passagiere. Das war damals Usus, aber ich verstehe die Empörung, die es auslöste, sind wir doch gerade dafür angetreten, die Gesellschaft zu verbessern. Es ist der Kraft zur Erneuerung zu verdanken, dass wir Vertrauen zurückgewinnen konnten. Wir dürfen unsere Grundsätze niemals aufgeben. Unsere Glaubwürdigkeit hängt davon ab, dass wir zeigen, dass wir die besseren Konzepte haben. Die kommenden Epochen werden nach neuen Antworten verlangen auf Fragen, die heute noch niemand stellt. Unsere Grundsätze stehen nicht zur Disposition. Al Qaida wird niemals für den Abschuss von entführten Flugzeugen plädieren. Gerechtigkeit bei der Auswahl von Anschlagszielen ist oberstes Gebot. Flächendeckender Einsatz von Überwachungskameras zur Kontrolle unserer Gegner kommt für uns nicht in Betracht. Ich habe allen gezeigt, dass ich der letzte authentische Rock’n’roller bin. Und das ist auch gut so.
 
 

 
 


 





*  Akt
*  Suche
*  Schauspielercartoon
*  Schlechter Sex
*  Kabarettkundschaft
*  Vorwurf


  AKTUELL    GESCHEHEN    SALON    LEBEN  
   pardon Archiv  |   Impressum  |   Kontakt  
Pardon Magazin
Online-Satirezeitung