„Hey, ihr habt euer Kind vergessen!“ Donald und Melania Trump verlassen am 20. Januar das Weiße Haus. Foto: Picture Alliance

Es sind dramatische Neuigkeiten, die am Abend des Inaugurationstages von Joe Biden aus dem Weißen Haus an die Öffentlichkeit drangen. Als der neue Präsident und First Lady Jill Biden durch ihr neues Heim stromerten, hörten sie hinter einer Tür im Westwing ein herzzerreißendes Schluchzen. Dahinter verbarg sich das Kinderzimmer – und Barron Trump, der 14-jährige Sohn von Melania und Donald Trump. Zum Zeitpunkt der Entdeckung des Teenagers waren die Eltern bereits seit rund sechs Stunden nach Florida ausgeflogen.

Barron allein zu Haus: Offenkundig hatten der bisherige Präsident und seine Gattin in den letzten Stunden im Weißen Haus so viel zu tun, dass sie den Knaben schlicht vergaßen. „Daddy hat den ganzen Tag über Papiere unterzeichnet und immer gerufen: ‚Den begnadige ich auch!‘ – ‚Der kommt auch nicht in den Knast!‘ – ‚Den lasse ich auch frei!'“, soll Barron berichtet haben. „Und Mom telefonierte ständig hinter Männern her, die sie ‚Scheidungsanwälte‘ nannte. Aber nach jedem Telefonat rief sie enttäuscht: ‚Der verlangt auch Vorkasse! Aber ich hab mein Taschengeld für den Januar schon ausgegeben! Und die Kreditkarte von der Deutschen Bank funktioniert schon seit 14 Tagen nicht mehr!'“

Gendergerechtigkeit bei Ortsnamen: 2025 wird Karlsruhe zu Karlasruhe

In dieser Situation hätten sich die „völlig gestressten“ Eltern dann am Mittwochmorgen mit dem Hubschrauber Marine One „einfach wegfliegen lassen, keine Ahnung wohin“ – offenkundig war das der Moment, als sich Donald und Melania Trump zum Luftwaffenstützpunkt Andrews Air Base in Maryland shutteln ließen, von wo aus sie wenig später letztmalig mit der Air Force One zu ihrem künftigen Heim Mar-a-Lago in Florida flogen.

Weil Trump nicht raus will: USA verkaufen Weißes Haus zum Schnäppchenpreis

Die Bidens haben versichert, sie würden Barron gleich am Donnerstagmorgen mit der Air Force One zu den Eltern bringen lassen. „Es darf in den Vereinigten Staaten nie mehr passieren, dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden“, sagte der neue Präsident mit salbungsvoller Stimme in die Mikrofone. „Ich will die Amerikaner wieder vereinen, und da fange ich halt mit der Familie Trump an.“

Russische Ärzte enthüllen: Trotzki starb nicht an Eispickel, sondern an Stoffwechselstörung

Erschwert wird diese Mission der Aussöhnung allerdings möglicherweise durch einen Brief, den Donald Trump seinem Nachfolger auf dem Schreibtisch, dem Resolute Desk, im Oval Office hinterlassen hat. „Biden ist blöd!!!“, soll die Überschrift gelautet haben. Und weiter: „Sleepy Joe, du hast mir die Wahl gestohlen. Darum habe ich aus allen Fernbedienungen für die 116 TV-Geräte im Weißen Haus die Batterien geklaut und ins Klo neben dem Schlafzimmer von dir und deiner Ische geworfen. Jetzt guckst du! Aber nicht mehr fern. Und ich hab Popel geschmiert auf fast alle Türklinken und auf den Schreibtisch, an dem du gerade sitzt. Er heißt übrigens Remoulade Desk, aber ich habe da nie Remoulade gefunden. Nur Ketchup von meinen Burgern. Aber hab dir keinen übrig gelassen. Du Stimmendieb, du!“ (PAR)

Autos endlich reif für den Schrottplatz: Neues Superfahrrad Greta löst alle Verkehrsprobleme

So belügt man uns: Fake News entlarvt – noch nie hat ein Pferd vor der Apotheke gekotzt!

Noch eine WireCard-News: AuweiaCard Manager Jan Marsalek so fiktiv wie seine 1,9 Mrd. Euro?

Das wussten Sie nicht? Sponsoring-Deal zwischen Tönnies und 1. FC Köln geplatzt – aus Angst um Hennes IX

LÖSUNG FÜR BELARUS: Donald Trump übernimmt das Land von Lukaschenko

Lesen Sie auch diese News: Frauenquote bei CDU war nur der Anfang – jetzt sind Schachspiel und Knäste dran

Beruhigend: Auswertung von 1135 „Tatort“-Folgen beweist: Kein Rassismus bei deutschen Polizisten