Sensationelle Wende in Minsk: Nach einer offenkundig manipulierten Wahl, wochenlangen Demonstrationen, brutalen Polizeieinsätzen und der Verschleppung einer Oppositionspolitikerin steht Donald Trump bereit. „Ich übernehme den Laden“, sagte der US-Präsident. „Die müssen mir nur zwei, drei Bedingungen erfüllen.“ Trump fügte hinzu, er sei bestens geeignet, neuer Präsident des Landes zu werden, „denn niemand versteht wahrscheinlich so viel von Lebarus ich ich. Meine Frau kommt auch aus der Ecke, glaube ich.“

Beruhigend: Auswertung von 1135 „Tatort“-Folgen beweist: Kein Rassismus bei deutschen Polizisten

Trump, dessen Ehefrau Melania nach bisherigem Wissensstand aus Slowenien stammt, steht nach eigenen Angaben „spätestens zum 1. November bereit“, in der belarussischen Hauptstadt anfangen. „Klar, am 3. November sind noch Präsidentschaftswahlen. Aber eigentlich bin ich mit dem Thema durch, ich habe Amerikas Wirtschaft zur größten der Welt gemacht, ich habe den Islamischen Staat besiegt, ich habe die chinesische Mauer gebaut – jetzt will ich was neues starten.“

Das wussten Sie nicht? Sponsoring-Deal zwischen Tönnies und 1. FC Köln geplatzt – aus Angst um Hennes IX.

Dass seine Entscheidung, die USA zu verlassen „und nach Relabus zu wechseln“, etwas mit seinen schlechten Umfragewerten für die Auseinandersetzung mit dem Demokraten Joe Biden zu tun habe, stritt Trump ab. „Aber ich habe gehört, in Labalus gibt es nicht diese gewalttätigen Ausschreitungen gegen die Polizei, wie wir sie ständig in den USA erleben. Da gilt ein Cop nach was.“

Lesen Sie auch diese News: Frauenquote bei CDU war nur der Anfang – jetzt sind Schachspiel und Knäste dran

Nach seiner Darstellung hat Trump nur wenige Bedingungen, um in die frühere Sowjetrepublik zu wechseln. „Dort muss Schluss sein mit Korruption. Und ich möchte, dass die Gas- und Erdölfirmen von meinen Kindern Ivanka, Donny und Eric übernommen werden. Und von Barron, wenn er älter ist, also mindestens 15.“ Barron ist 14. Zudem wolle er mindestens so lange im Amt sein dürfen wie Lukaschenko: „Ich höre, der ist seit 26 Jahren da der oberste Chef. Das will ich auch. Und ich will noch bessere Wahlergebniss garantiert bekommen, als der Typ sie hat.“

Auch zur Befriediung der Opposition hat Trump bereits einen Plan: „Meine andere Tochter Tiffany soll Oppositionsführerin werden. Die Regierung von Rulabes, also ich, werden dafür sorgen, dass Tiffany gut bezahlt wird. Das kommt der ganzen Opposition zugute.“ Der letzte Punkt: „Es dürfen nie Briefwahlen in Bulabü stattfinden.“

Sensation: Fake News entlarvt – noch nie hat ein Pferd vor der Apotheke gekotzt!

Jenseits dieser politischen Themen will Trump in der Hauptstadt Minsk („Wie, heißt die nicht mehr Moskau?!“) einen Trump Tower erbauen lassen und zudem einen Golfclub gründen, „in den nur die Oligarchen eintreten dürfen“. Den umstrittenen derzeitigen belarussischen Präsidente Lukaschenko will Trump allerdings nicht dabei haben. „Pedakuss braucht einen Neuanfang. Herr Laka… Luko…, der jetzige Präsident kann entweder in den USA ein paar von meinen Hotels übernehmen. Oder er wird Bauleiter bei meiner Mauer an der Grenze zu Mexiko. Soweit ich weiß, ist der Herr gut in innerer Sicherheit.“ (PAR)

Noch eine WireCard-News: AuweiaCard Manager Jan Marsalek so fiktiv wie seine 1,9 Mrd. Euro?