Kalifornien – Das US-Amerikanische Finanzdienstleistungsunternehmen „RobinHood“ hat in einer Ad hoc Erklärung bekannt gegeben, dass Sie eine Namensänderung anstreben. Nach dem überraschenden Erfolg der „Degenerierten“, wie sich die Mitglieder der Reddit Gruppe „Wallstreetbets“ selbst nennen und den daraus resultierenden Kursexplosionen von Gamestop und AMC Entertainment möchte das Unternehmen neue Wege gehen. Zunächst verboten sie es den Anlegern bestimmte (darunter Gamestop und AMC) Aktien zu handeln, jetzt folgt der nächste Schritt. Die Unternehmensführung ließ sich zitieren:

„Bislang war unser Slogan „Trading for everyone“ – wir wollten auch Kleinanlegern die Chance geben, mit Aktien Geld zu verdienen. Die aktuellen Entwicklungen rund um die Aktien Gamestopp und AMC Entertainment zeigen uns aber, dass dies der falsche Weg war. Kleinanleger und vor allem solche, die nicht nach den Regeln spielen, erachten wir als wertlos. Unsere Solidarität gehört ab sofort den großen Hedgefonds. Insbesondere die Hedgefonds, die Short-Wellen kreieren haben fortan unsere vollste Unterstützung. Lange dachten wir, wir benennen unser Unternehmen nach dem Helden der „Robin Hood“ Saga, nämlich Robin Hood selbst. Jetzt ist uns klar geworden, dass vielmehr der Sheriff von Nottingham zu unseren Unternehmenswerten passt und damit unser Held ist. So wie wir hinter unseren Sheriff stehen, stehen wir in den aktuellen Entwicklungen hinter Melvin & Co. – es darf kein Zweifel daran aufkommen, wer die Guten und wer die Bösen in diesem Spiel sind. Deswegen werden wir unser Unternehmen ab sofort in „Sheriff von Nottingham umbenennen.“

Unbestätigten Medien zufolge soll auch „Trade Republic“ eine Umbenennung anstreben. Favorit auf den neuen Namen soll hier „Trade Monarchy“ sein.

VAL